Aus Alt mach Neu – ein neues Kleid für das Lieblingsmöbelstück

Man liebt das gute Stück, obwohl sein Kleid doch schon recht gelitten hat. Aber wegwerfen? Nein, das möchte man nun auch nicht. Auch die lästigen Überwürfe die stets verrutschen, sind nicht das Gelbe vom Ei. Neu kaufen, dafür liebt man(n) sein altes Stück zu sehr. Die Rede ist vom Sofa, der Couch, der Kuschelecke, einfach die Wohlfühloase, die schon so viel gesehen und gehört hat. Also ist das Resultat der Überlegung, man möchte sein Lieblingsmöbelstück Aufpolstern lassen.

Sofabezug selbst nähen?

Bevor man mit dem Beziehen beginnt, sollte man sein Sofa auf die Zerlegbarkeit untersuchen und die alten Bezüge abziehen. Dann wird Maß genommen, um die Größe der neuen Bezüge zu ermitteln. So können Lehne und Korpus einzeln besser bezogen werden als das Sofa im Ganzen. Es gilt zu prüfen, ob der alte Stoff sich leicht lösen lässt. Sollte das möglich sein, so kann man diesen Stoff als Schnittmuster für den neuen Bezug nutzen.
Es besteht einerseits die Möglichkeit das Sofa selbst zu beziehen und die Bezüge selbst zu nähen. Andererseits können die Maße einem Schneider gegeben werden, der die Bezüge dann nähen wird. Dem Schneider sollte auch gesagt werden, welche Verschlüsse er an die Bezüge anbringen soll. Alternativ kann man da wählen zwischen einem Reißverschluss, Druckknöpfen oder normalen Knöpfen. Wer sich entschlossen hat, sein Sofa selbst zu beziehen, der sollte bei der Wahl des Bezugstoffes darauf achten, dass er Qualität auswählt.

Bevor man das Sofa erneuert

neubezuege-xlSehr mitgenommen sieht die Couch ja schon aus. Brandflecken oder undefinierbare Flecken ziert das Polster. Reinigen hilft auch nicht mehr. Wer ein wenig handwerkliches Geschick hat, der kann sein Sofa neu beziehen. Dabei sollte man bemerken, dass gerade und eckige Formen eigentlich einfach zu beziehen sind. Bei geschwungenen Sofalandschaften wird es etwas komplizierter. Ist das Sofa aus Leder, dann sollte man einen Profi zuziehen. Bevor gestartet wird, sollte man die Maße des Stückes nehmen. Um sich eine erste Optik zu verschaffen, sollte man den Stoff den man zum Überziehen möchte, mit Stecknadeln an dem Sofa feststecken. Dann schneidet man den Stoff mit etwa zwei Zentimetern Naht ringsum ab. Die gleiche Größe gilt auch für das Vlies, das den Stoff ja unterfüttert. Zudem macht das Vlies das Sofa bequemer und beugt dem Stoffverschleiß vor. Sind alle Polsterelemente zurechtgeschnitten, so wird das Teil auf die passenden Vliesstücke gelegt und zwar so, dass die „gute“ Seite des Stoffes oben liegt.

Die neue Hülle aufziehen

Man nimmt ein starkes Garn und näht die Teile zusammen, so dass eine Hülle entsteht. Dabei sollte man die offene Seite nicht sehen können. Normalerweise ist das die untere hintere Seite. Danach wird der Bezug gewendet, so dass die Seite die oben sein soll, außen ist. Danach wird die Hülle über das Element gezogen. Sollte noch etwas Luft zwischen Element und Stoff sein, dann kann man diese mit einer Stecknadel feststecken und danach nähen. Wurde zu eng genäht, kann man die Stelle auftrennen und wieder neu nähen. Wenn dann alles passt, wird die offene Seite mit der Polsternadel fest gehalten. Die Naht sollte möglichst durchgängig sein, da ansonsten das Vlies an einer Stelle herausquellen kann.
Nähere Informationen können Sie unter dem Link www.raumausstatter.de/stoffe/möbelstoffe sehen.

 

Bildquelle: fotolia @ Eric Isselée