Der Weg zum Traumhaus: Die Immobilie richtig finanzieren

Wer heute ein Haus bauen oder eine Immobilie kaufen möchte, benötigt meist einen Immobilienkredit. Das eigene Heim ist dabei für Käufer und Bauherren ein Lebensprojekt. Sie sind bereit, sich über Jahrzehnte auf ein Darlehen festzulegen. In vielen Fällen entscheiden sich die Käufer für einen Immobilienkredit mit Bausparvertrag und erleichtern so den Aufbau von Eigenkapital. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Immobilienfinanzierung realistisch und zukunftssicher planen.

Die Immobilienfinanzierung sollte auf Ihre persönliche Situation und auf Ihre Ziele zugeschnitten sein. Der Immobilienkredit wird in aller Regel als Annuitätendarlehen vergeben. Der Vorteil: Mit der monatlich gleichbleibenden Rückzahlungsrate lässt sich gut planen. Der Rückzahlungsbetrag setzt sich aus der Tilgungsrate und den Zinszahlungen zusammen. Der Zinsanteil sinkt, weil der Restbetrag über die Laufzeit des Darlehens geringer wird. Bei einem Immobilienkredit mit Bausparvertrag spart man zunächst Eigenkapital an, bevor dann ein (günstiges) Bauspardarlehen zugeteilt wird.

Die Grundlagen für die Planung des Immobilienkredits

  • Die monatliche Belastung. Wie hoch darf die monatliche Kreditrate aus Tilgung und Zinszahlung höchstens sein? Berechnen Sie Ihr Haushaltsbudget mit allen Ausgaben und Einnahmen. Rechnen Sie nicht zu knapp und denken Sie auch an Risikofaktoren wie Jobverlust oder Krankheit. Schließlich legen Sie sich mit der Monatsrate auf Jahre hinaus fest. Ein guter Anhaltspunkt ist natürlich die Kaltmiete, die Sie momentan zahlen. Dieser Betrag steht für die Bedienung eines Immobilienkredits zur Verfügung. Bedenken Sie aber auch, dass Sie im eigenen Haus eventuell höhere Betriebskosten haben und Reserven für Reparaturen benötigen.
  • Das Eigenkapital. Ohne Eigenkapital wird jede Immobilienfinanzierung zum Risiko. Selbst bei einem Immobilienkredit mit Bausparvertrag sollten Sie ein Minimum an Eigenkapital mitbringen. Denn zum einen ist für viele Banken und Bausparkassen das Eigenkapital Bedingung, überhaupt einen Darlehensvertrag abzuschließen. In Verträgen, die kein Eigenkapital voraussetzen, wird ein hoher Risikoaufschlag fällig, die Zinsen steigen deutlich an. In der Regel sollten zumindest die Nebenkosten für Notar, Steuer und Makler aus dem Eigenkapital bestritten werden.
  • Die Laufzeit. Wann soll der Immobilienkredit abbezahlt sein? Die Antwort auf diese Frage wird sehr unterschiedlich ausfallen, je nachdem, ob Sie gerade am Anfang Ihrer beruflichen Laufbahn stehen oder in Kürze in Rente gehen. Die meisten Hauseigentümer erwarten mit dem Renteneintritt ein niedrigeres monatliches Einkommen und möchten daher bis zum Rentenalter den Immobilienkredit ablösen. Junge Arbeitnehmer können ein Darlehen mit langer Laufzeit und niedriger monatlicher Rate vereinbaren. Sie sollten besonders darauf achten, das derzeit niedrige Zinsniveau langfristig zu sichern. Best Ager in Rentennähe dagegen verfügen oft über ein gutes monatliches Einkommen und Eigenkapital. Sie können höhere Monatsraten vereinbaren und den Immobilienkredit über eine kurze Laufzeit zurückzahlen.

Sobald Sie Ihre persönlichen Eckpunkte festgelegt haben, holen Sie Angebote verschiedener Anbieter ein, etwa über Vergleichsportale im Internet, wo Sie die passenden Konditionen eingeben. Vergleichbar werden die Immobilienkredite dann über den effektiven Jahreszins, den Preis des Darlehens. Im nächsten Schritt lassen Sie sich von verschiedenen Anbietern beraten, bevor Sie sich für einen Immobilienkredit entscheiden. So können Sie den Traum vom Eigenheim Schritt für Schritt verwirklichen.

Fotoquelle: Fotolia_4212073_XS