Ein Haus kaufen und günstig finanzieren

Es gibt nur wenige Interessenten für einen Hauskauf, die das benötigte Kapital komplett aus den eigenen Rücklagen auf den Tisch legen können. In den meisten Fällen wird eine Finanzierung durch Dritte benötigt. Der traditionelle Kredit zum Haus kaufen und Haus kaufen wird als Hypothek bezeichnet. Dabei handelt es sich um die Eintragung eines Grundpfandrechts, das mit einem konkreten Darlehen verbunden ist.

Wer sich mit einer Hypothek ein Haus kaufen möchte, der sollte wissen, dass dafür erhebliche Summen an Nebenkosten anfallen können. Keine Bank reicht eine Hypothek aus, bei der die zu belastende Immobilie nicht vom Verkehrswert her bewertet worden ist. Aus diesem Verkehrswert wird dann der so genannte Beleihungswert errechnet, indem man davon den Gesamtwert aller bereits an der Immobilie vorhandenen Rechte abzieht. Diese Bewertung und auch der Notar, der für die Eintragungen im Grundbuch zwingend vorgeschrieben ist, kosten Geld.

Aber man kann sich auch aus der Palette der Konsumkredite bedienen, wenn man sich ein Haus kaufen möchte. Sie haben den Vorteil, dass sie oftmals gar keine Nebenkosten verursachen. Auch weisen die Konsumkredite, die unter den Bezeichnungen Sofortkredit und Onlinekredit im Internet verglichen werden können, inzwischen eine solche Maximalhöhe auf, dass sie auch zum Kauf von Immobilien oder als alternative Baufinanzierung verwendet werden können.

Möchte man sich mit einem Kredit ein Haus kaufen, dann sollte man auch darauf schauen, dass das Darlehen möglichst flexibel zurück gezahlt werden kann. Bei einem Kredit mit einem variablen Zinssatz ist das bei jeder Zinsanpassung möglich. Konsumkredite können jederzeit getilgt werden und für Hypotheken sollte man sich regelmäßige Termine für Zwischentilgungen oder eine Umfinanzierung einräumen lassen.

Schreibe einen Kommentar