Haus kaufen in Leipzig – Wo besonders lohnenswert?

Große Metropolen wie Frankfurt, München, Berlin oder Leipzig – um nur einige Beispiele zu nennen – haben ein großes Entwicklungspotential, was die erzielbaren Preise für Immobilien betrifft. Es sind nicht nur die großen Universitäten, die viele neue Bewohner anlocken. Rund um die Metropolen gibt es Arbeitsplätze und gute Verkehrsanbindungen sorgen dafür, dass man auch im Umland oder in benachbarten Städten gute Jobs finden kann.

Aber welche Standorte sollte man beispielsweise beim Haus Kaufen in Leipzig bevorzugen? Wer gute Eigenheime haben möchte, der ist hier in den Randgebieten besonders gut aufgehoben. Hier sind viele Eigenheimsiedlungen in den letzten Jahren neu entstanden. Das ist vor allem der Tatsache zu verdanken, dass Leipzig um die Jahrtausendwende herum durch Eingemeindungen stark gewachsen ist. Und genau in diesen Regionen kann in den nächsten Jahren durch das Wachstum der Stadt mit steigenden Preisen für Immobilien gerechnet werden.

Ein Beispiel ist der Westen der Stadt. Die einst selbstständigen Kommunen Böhlitz-Ehrenberg, Gundorf und Burghausen bieten alles, was sich ein Eigenheimbesitzer wünschen kann: Neubauten, gepflegte Altbauten und voll erschlossene Baugrundstücke. Diese Ortsteile macht die Nähe zum „Löwen-Center“ und zu „Nova Eventis“, im Volksmund auch „Saalepark“ genannt, interessant. Mit der A14, der A9 und der A38 können gleich drei Autobahnen schnell erreicht werden. Mit dem „Kulkwitzer See“ und dem „Auensee“ liegen gleich zwei Naherholungsgebiete so nah, dass sie auch für einen Tagesausflug mit dem Fahrrad interessant sind. Wie sämtliche Stadtteile sind auch diese Bereiche gut in den ÖPNV eingebunden. Mit der Straßenbahn ist man oft schneller im Stadtzentrum als in der Rush Hour mit dem eigenen Auto.



Schreibe einen Kommentar