Japanische Einrichtung wird immer beliebter

Das Einrichten der Wohnung im japanischen Stil ist ein Trend, der sich in Europa immer größerer Beliebtheit erfreut. Der japanische Wohn- und Einrichtungsstil verbindet japanische Kultur und Tradition mit modernen Elementen. Zentral ist die in der japanischen Kultur verwurzelte Fokussierung auf das Wesentliche.

Wohnungen und Räume im japanischen Stil wirken nicht unstrukturiert und überfrachtet wie viele deutsche Wohnungen, da sehr viel mehr Wert auf Strukturen und eine klare Linie gelegt wird. Der japanische Einrichtungsstil ist fast eher eine Kunst. Ästhetik und Ordnung verbinden sich mit einem multifunktionalen Aspekt und Komfort. Dies wird mit Kreativität und Innovation umgesetzt. Alte Möbel oder Kunstwerke können dabei sehr gut in Szene gesetzt werden, da viel mit Licht und Schatten gearbeitet wird.

Klare Linien, harmonische Formen und schlichte Eleganz prägen die japanische Einrichtung. Im japanischen Stil eingerichtete Wohnungen von Japanzimmer.de vermitteln Ruhe, Harmonie und Ausgeglichenheit und sind nicht aufwühlend und desorganisiert wie viele europäische Wohnungseinrichtungen. Die Reduzierung auf das Wesentliche führt dazu, dass oftmals weniger Möbel im Raum sind, als in westeuropäischen Stilrichtungen.

Klassische Elemente sind Shoji, Tatami, Futon und Paravents. Shoji sind Raumteiler, die auch als Tür oder Fenster Verwendung finden. Tatami ist eine Matte aus Reisstroh, die in der japanischen Tradition als Fußboden verwendet wird und oft nur auf Socken betreten wird. In Europa können sie als Ersatz für Teppiche verwendet werden. Darauf wird in der japanischen Kultur am Abend der Futon gelegt und somit die Schlafstätte errichtet. Unter Futon versteht man vor allem in Europa aber auch ein niedriges Bett in Bodennähe. Ein weiteres gern genutztes Element ist der Paravent, ein als Raumteiler genutzte bewegliche Wand. Bewegliche Elemente werden übrigens besonders gerne verwendet, um den Raum flexibel und multifunktional zu gestalten. Dies unterstreicht auch den modernen Aspekt der japanischen Einrichtung.

Bevorzugt werden natürliche Materialien wie Holz, Stroh, Bambus oder Papier bei der Einrichtung im japanischen Stil verwendet. Lampen mit mattem, weißem Licht oder Wasser- und Windspiele in asiatischer Optik sind dazu sehr schöne Dekorationen.

Niedrige Beistelltische, Truhen oder Kommoden werden gerne zur Möblierung verwendet. Typisch asiatische Möbel sind niedriger und bodennäher als Europäische. Möbel mit Rollen dienen dabei ebenfalls dem pragmatischen und flexiblen Aspekt der japanischen Einrichtung. Matten aus Bambus, Verzierungen mit japanischen Schriftzeichen, typisch japanische Fächer oder Blumenbestecke sind als Dekoration sehr beliebt.

Viele der hier genannten Elemente und Richtlinien der japanischen Einrichtung überschneiden sich mit der chinesischen Einrichtungskunst Feng Shui. Auch hier sollen Räume möglichst harmonisch gestaltet werden. Heute erfreuen sich Kombinationen der traditionellen asiatischen Lehren mit modernen, praktischen Elementen wachsender Beliebtheit.



Schreibe einen Kommentar