Nach dem Haus Kaufen Licht ins Dachgeschoss bringen

Viele Menschen kaufen sich ältere Einfamilienhäuser, weil sie Spaß daran haben, das Haus selbst Stück für Stück auszubauen und zu modernisieren. Wer ein Haus kaufen will, bei dem er später die Chance hat, seine Wohnfläche noch einmal erweitern zu können, der sollte auf einen Dachboden mit einer Firsthöhe von drei Metern und mehr schauen. Dort lassen sich wunderschöne Wohnräume schaffen, die als Schlafzimmer, als Hobbyräume oder als Kinderzimmer genutzt werden können.

Damit man dort in kalten Wintern nicht unnötig viel Geld in die Beleuchtung stecken muss, sollten die Dachflächen nach dem Haus Kaufen mit großen Fenstern ausgestattet werden. Beliebt sind hier die Modelle, die vom First bis zum Boden reichen und vom Fachmann als Lichtbänder bezeichnet werden. Einige dieser Varianten bringen sogar eine spezielle Klapptechnik mit, mit deren Hilfe sie sich in einen kleinen Austritt verwandeln lassen. Wer Preiswerter sein Dachgeschoss mit natürlichem Licht versorgen möchte, der greift zum traditionellen Dachflächenfenster mit Drehtechnik.

Ein weiteres auf Dauer preisgünstiges technisches Element zur Beleuchtung von Räumen in Dachgeschossen sind die so genannten Tageslichtspots. Sie lassen sich einfach auch im Rahmen von Sanierungen einbauen und bringen sogar dann noch eine gute Lichtausbeute, wenn man draußen nur noch ein geringes Restlicht hat.

Doch auch mit Kunstlicht kann man nach dem Haus Kaufen oder Wohnung Kaufen Einiges bewirken. So könnte man die Spitze des Dachfirsts beispielsweise mit mattem Sicherheitsglas versehen und dahinter einfache Leuchten anbringen. Durch die Strukturen des einseitig angerauten Glases wird das Licht flächig verteilt und mit farbigen Birnen kann man noch dazu interessante Akzente setzen.

Schreibe einen Kommentar