Stilmix im Badezimmer

Mit den meisten Umzügen werden Kompromisse eingegangen. Nur in den seltensten Fällen finden Wohnungssuchende ihre Traumwohnung oder das Traumhaus. Ein zu kleiner Garten, kein Kamin oder die zu übernehmende Küche, die eigentlich gar nicht gefällt – aufgrund der sonst stimmenden Bedingungen lassen sich die neuen Bewohner auf diese Einschränkungen ein. Insbesondere das Badezimmer steht oft in der Kritik. Mit Fliesen aus den 70er Jahren, ohne Fenster oder einfach klein
und ungünstig geschnitten, ist es für viele nicht das ersehnte Traumbad. Wer dennoch die neue Bleibe bezieht, kann das Bad mit einigen Tricks aufhübschen.

WC-Sitzt peppt auf

Bei gemieteten Immobilien fällt die Sanierung des Badezimmers meistens aus dem Repertoire der Möglichkeiten heraus. Das heißt, die neuen Mieter finden sich mit den sanitären Anlagen sowie mit der Fliesengestaltung ihres Badezimmers ab. Wer in ein Haus aus den 1970er Jahren zieht, findet nicht selten ein „moosgrünes“, „whisperrosa“, „Bermudablaues“ oder „bahamabeiges“ Badezimmer vor. Das sind die typischen Sanitärfarben; früher im Trend, heute ziemlich out. Doch auch in Neubauten überzeugen die Badezimmer nicht immer, insbesondere wenn sie ganz in Weiß eher kahl und ungemütlich wirken. Oft helfen schon kleine Lösungen, um dem Badezimmer Persönlichkeit und Charme zu verleihen. Eine gute Idee ist der neue WC-Sitz – im einfarbigen Design, mit lustigem Motiv oder in cooler Holzoptik peppen sie den Raum ganz nach Herzenslist auf. Wer mag, findet bei Calmwaters eine große Auswahl an Toilettenbrillen, die dem Bad das ersehnte Flair verleihen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem traumhaften Karibik-Motiv im blauen Badezimmer? In ein beiges Bad passen Muscheln-Motive wunderbar und was ist schöner als ein High-Heel auf dem WC in einem rosafarbigen Mädchenbad? Badbegeisterte sollten sich auf die Farben im Badezimmer einlassen und bewusst damit spielen. Gute-Laune-Motive bringen zudem Fröhlichkeit in kahle Bäder, wie ein frisches Blumenmuster oder freche Monster-WCs.

Wohnliche Atmosphäre durch Stilmix

Gemütlicher gestaltet sich das Badezimmer durch den Einsatz von Textilien. Ein flauschiger Teppich zaubert nicht nur warme Füße, sondern auch einen wohnlichen Look. Zum Badezimmer passende Gardinen und die gezielte Auswahl an Handtüchern unterstreichen die heimelige Atmosphäre. Dabei muss die Wahl nicht auf schlichte weiße Modelle fallen. Muster sind gefragt: kariert, gepunktet, geblümt und gestreift – erlaubt ist alles, was gefällt. Ein schöner Stilmix aus alt und neu, bunt und schwarz-weiß, skandinavisch und minimalistisch, das verleiht dem Badezimmer Charakter. Mieter und Hausbesitzer sollten sich nicht davor scheuen, neue Kombinationen auszuprobieren. Dadurch entstehen individuelle Kreationen, die es so bestimmt kein zweites Mal gibt. Wie wäre es zum Beispiel mit Dekoration aus Holz? Das natürliche Material stellt einen herrlichen Kontrast zu weißer Keramik dar und zaubert durch seinen rustikalen Charme Wohlfühlstimmung. Denn das Wichtigste ist, dass man sich im Bad wohlfühlt. Schließlich ist das Badezimmer ein Raum zum Entspannen, ein Rückzugsort nach stressigen Tagen und eine Oase, um neue Kraft zu tanken.

Hell und freundlich

Was immer geht: helle Wandfarben und viel Licht. Gerade in kleinen Badezimmern sollte die Farbwahl eher bei weißen, cremefarbigen Nuancen liegen. Diese schummeln optische Weite in den kleinen Raum und bewirken eine positive Ausstrahlung. Diffuses Licht, also eine gleichmäßige, weiche Helligkeit, ist im Badezimmer von Vorteil. Hängt an der Decke ausschließlich eine Lampe? Dann sollten Badbegeisterte zusätzlich Stehlampen aufstellen und für eine ausreichende Beleuchtung am Spiegel sorgen. Hier macht nicht nur die Funktionalität etwas her, die Stehlampe an sich kann als Dekoration dienen; in liebevoller Landhaus-Manier oder im markanten Industrie-Chic. Egal, wofür sich Wohnungssuchende entscheiden, mit ein wenig Fingerspitzengefühl und Mut zur Kreativität holen sie das Beste aus dem Badezimmer heraus.

 

Fotoquelle: Fotolia: #4389547 | Urheber: MAXFX