Strapazierfähiger Holzboden für einen Haushalt ohne Gebrauchsspuren

Wenn der Nachwuchs stundenlang durch die Wohnung stürmt, der Hund die Katze durch das Haus jagt und der Familienvater mit dem Bürostuhl hin und her rollt, ist klar: Ein Fußboden minderwertiger Qualität hält diese Belastung nicht lange aus. Glücklicherweise gibt es strapazierfähige Böden für Haushalte mit hohen Ansprüchen.

Die Ansprüche an einen Bodenbelag sind von Haushalt zu Haushalt verschieden. Ein Ehepaar, welches einen Großteil des Tages auf der Arbeit verbringt, setzt dem Boden in ihrer Wohnung einer geringeren Belastung aus als eine vierköpfige Familie mit zwei Hunden und drei Katzen. Letztere sollte wissen, dass ein strapazierfähiger Holzboden des Herstellers MEISTER langfristig jeder Belastung standhält und deshalb wie neu aussieht. Strapazierfähig und Holz? Zwei Begriffe, die auf den ersten Blick nicht zusammen passen. Doch dank der Wood-Powder-Technologie wird selbst ein Holzboden strapazierfähig, ohne seinen klassischen Charme zu verlieren. Das Puder aus Holzfasern sowie mineralischen Bestandteilen schützt das Holz und ist für Menschen unbedenklich; Letzteres garantiert das Gütesiegel Blauer Engel.



Der passende Bodenbelag für jedes Zimmer

Ein strapazierfähiger Holzboden kann durchaus im gesamten Haus verlegt werden. Ist das aber sinnvoll? Zunächst ist zu überlegen, in welchen Räumen des Hauses die Belastung auf den Fußboden besonders groß ist. Einige Anregungen:

  • Flur: Der Flur ist der klassische Kandidat für strapazierfähige Bodenbeläge, da er alle Räume miteinander verbindet und häufig durchquert wird. Insbesondere der Eingangsbereich sollte mit einem resistenten Bodenbelag ausgestattet werden.
  • Schlafzimmer: In diesem Raum verbringen Menschen ein Drittel ihres Lebens – jedoch schlafend und nicht herumtollend. Die Ansprüche an den Bodenbelag sind somit gering.
  • Kinderzimmer: Der Nachwuchs verbringt im ersten Teil ihres Lebens viele Stunden in diesem Raum; hier wird gespielt, gelernt und getobt. So manches Spielzeugauto wird über den Boden gefahren und hinterlässt auf Dauer unschöne spuren, wenn der Belag nicht strapazierfähig ist.

In allen anderen Zimmern hängt die Beanspruchung des Fußbodens von dem Charakter der Hausbewohner ab. Wer viel kocht, ist in der Küche natürlich häufig aktiv; ein strapazierfähiger Boden wäre in solchen Fällen sinnvoll. Haustierbesitzer, die Katzen und Hunde im Haus halten, benötigen ebenfalls strapazierfähige Böden, auf denen Hund und Katze keine Kratzer hinterlassen.

Holzboden passend zur Einrichtung wählen

Das Naturmaterial Holz hat bei der Gestaltung einen großen Vorteil gegenüber anderen Materialien: Es wirkt sehr harmonisch und passt zu einer Vielzahl von Einrichtungsstilen.

Früher zierten Holzböden Immobilien mit einer rustikalen Einrichtung, heute kombiniert man das Naturmaterial gekonnt mit modernen Möbeln. Ihre warme Ausstrahlung unterstreicht den gewünschten Einrichtungsstil und vermittelt ein Gefühl von Eleganz und Wertigkeit.

Dennoch kann man Holzböden nicht bunt mit jedem Einrichtungsgegenstand kombinieren. Als Faustregel gilt: Der Holzboden sollte einen klaren Kontrast zur restlichen Einrichtung darstellen. Soll heißen: Ein heller Holzboden funktioniert gut mit dunklen Möbeln; umgekehrt passt ein dunkler Holzboden gut zu hellen Möbelstücken – die Farbwirkung ist von großer Bedeutung, wenn Sie sich in Ihrer Wohnung wohlfühlen möchten.

In großen Zimmern bewirkt ein dunkler Holzboden Wunder, da er den Raum nicht so riesig wirken lässt; kleine, beengend wirkende Räume kann man wiederum mit einem hellen Fußboden in Kombination mit hellen Wandfarben optisch vergrößern.

Tipps, um Böden wenig zu strapazieren

Bodenbelag für jedes Zimmer
Der passende Bodenbelag für jedes Zimmer

So resistent ein Fußboden auch sein mag, man sollte ihn nicht mehr als nötig beanspruchen – dann hat man mehr Freude an dem Bodenbelag und man verlängert gleichzeitig seine Lebensdauer.
Um Gebrauchsspuren zu reduzieren, kann man zum Beispiel Teppiche im Haus verlegen: Ein Läufer im Flur, ein großer Teppich im Wohnzimmer, ein Spielteppich im Kinderzimmer. Teppiche reduzieren die Belastung auf den Boden und begrenzen Gebrauchsspuren auf ein Minimum.

Gegen einen Teppich im Home-Office wird sich derjenige, der hier zum Beispiel als Freelancer täglich acht Stunden verbringt, mit Sicherheit negativ aussprechen. Ein Rollstuhl verträgt sich nicht mit einem Teppich. Damit der Fußboden keinen Schaden nimmt, sollte deshalb ein Bürostuhl mit speziellen Hartbodenrollen gekauft werden, die keine Gebrauchsspuren hinterlassen; diese Rollen lassen sich aber auch problemlos nachrüsten. Alternativ gibt es auch spezielle, durchsichtige Bodenmatten, die unter dem Bürostuhl befestigt werden.



Den Boden reinigen & erhalten

Aller Vorsichtsmaßnahmen zu trotz müssen Sie Ihren strapazierfähigen Holzboden regelmäßig reinigen, damit er keinen Schaden nimmt und wie neu aussieht. Der Vorteil dieses Holzbodens: Er ist nicht nur strapazierfähig, sondern auch pflegeleicht. Chemikalien und Poliermittel gehören der Vergangenheit an; bei diesem Bodenbelag kommen simple Pflegeprodukte zum Einsatz, mit denen der Boden gereinigt wird – diese sind zudem noch umweltfreundlich und belasten die Raumluft nicht.

Für eine simple Reinigung reicht es aus, Staub und Schmutz wegzufegen. Einmal wöchentlich sollte der Boden mit einem sanften Reiniger und Wasser gesäubert werden. Wie immer gilt: Beachten Sie die Herstellerangaben, denn eine falsche Reinigung kann der speziellen Schutzschicht des strapazierfähigen Holzfußbodens schaden.

Übrigens: Auch wenn Holzböden inzwischen sehr strapazierfähig sind, sollte man Schmutz sofort entfernen. Soll heißen: Verschüttete Flüssigkeiten direkt wegwischen, damit keine Färbung entsteht; Schlamm und Matsch ebenfalls feucht wegwischen, bevor der Dreck antrocknet. Je besser Sie Ihren Bodenbelag vor Schäden bewahren, desto länger haben Sie Freude an diesem Fußboden.

 

Fotoquelle:

pixabay.com by MabelAmber

pixabay.com by JamesDeMers