Trinkwasser bester Qualität – ein Zeichen für hohes Lebensniveau

Frisches Trinkwasser aus dem Wasserhahn ist für die meisten Menschen im Alltag eine Selbstverständlichkeit. Die Grundversorgung der Bevölkerung mit Wasser gehört zu den wichtigen Aufgaben der kommunalen Einrichtungen. Diese Einrichtungen tragen in der Regel den Namen Stadtwerke. Wasser wie auch Luft gehört im Sinne des Wassersicherstellungsgesetzes zu den lebenswichtigen Lebensmitteln. Daher sind die Stadtwerke auch zu einem Vertragsabschluss über die Lieferung frischen Trinkwassers mit allen Verbrauchern verpflichtet. Gleichzeitig stellen die meist in Form eines privatwirtschaftlichen Unternehmens organisierten Stadtwerke die Reinhaltung des Wassers sicher. Normalerweise können sich Verbraucher auf die hohe Qualität des Trinkwassers, das aus ihren Leitungen fließt, verlassen. Fragen zu den Werten des Wassers wie pH-Wert, elektrischer Leitfähigkeit, Karbonathärte, Gesamthärte und Anionen, Kationen sowie sonstige Parameter beantworten die netten Mitarbeiter der Stadtwerke gerne auf Anfrage. Auch im Internet präsentieren die meisten Stadtwerke diese aktuellen Werte. Viele Verbraucher schauen sich die Daten für Kieselsäure, Fluorid, Natrium, Magnesium, Calcium und Kalium sehr genau an. Im direkten Vergleich schneiden viele Leitungswasser wegen des hohen Gehalts an Mineralstoffen besser ab als Mineralwässer aus der Flasche. Dennoch kann auch das beste Trinkwasser, das in die Leitungssysteme eingespeist wird, verunreinigt sein. Sogar eine hausinterne Verunreinigung ist aufgrund alter Rohranlagen möglich.



Moderner Wassertest für Sicherheit in der Grundversorgung

Gefahr -Bleirohre erkennen - Alte Rohrleitungen im Haus und in der Wohnung
Gefahr -Bleirohre erkennen – Alte Rohrleitungen im Haus und in der Wohnung

Ein Wassertest kann helfen, die Qualität des aus der Leitung fließenden Wassers zu testen. Der IVARIO Wassertest bietet innerhalb kurzer Zeit sichere Testergebnisse. Mit einer einzigen Wasserprobe aus der Leitung im Bad, in der Küche, im Gäste-WC oder in der Waschküche wird die Güte des Trinkwassers in einem akkreditierten Trinkwasserlabor festgestellt. IVARIO hat einen Wassertest mit einer einfachen Anleitung im Angebot. Mit einem einzigen Test erhalten Verbraucher und auch Geschäftsleute, in deren Gebäuden Wasserleitungen verlegt sind, eine umfassende Analyse zu allen Werten des Trinkwassers. Von den Daten, die die Stadtwerke für das ins Leitungssystem eingespeiste Wasser bekanntgeben, können die Werte für das Wasser aus dem Hahn deutlich abweichen.

Dies hängt in erster Linie mit den vor Jahrzehnten in den Häusern verlegten Bleirohren zusammen. Das Wasser bindet während des Fließens durch die alten Rohre unter anderem Blei, das sich auf Dauer in den Knochen von Jung und Alt ablagern kann. Schon kleinste Bleiablagerungen können zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden führen. Der Einbau von Bleirohren ist seit 1973 verboten. Doch neben diesen alten Leitungen gehören auch Armaturen aus Blei zu den Verursachern von Verunreinigungen des Trinkwassers. Vermieter sind dazu verpflichtet sowohl Bleirohre als auch Wasserhähne und andere Zuleitungen aus Blei gegen schadstofffreie Anlagen zu ersetzen.



Bleirohre und Armaturen aus Blei erkennen

Bleirohre erkennnen – Ergibt der Wassertest von IVARIO einen erhöhten Bleigehalt des aus den Wasserhähnen im Haus fließenden Wassers, sollte das Trinkwasser bis zur Neuinstallation moderner Rohre im Handel gekauft werden.  Neben Blei gehören Nickel und Kupfer zu den für den Menschen schädlichen Stoffen im Trinkwasser. Eine Wasseranalyse sollte jeder Hausbesitzer und jeder Mieter in regelmäßigen Abständen durchführen.

Fotoquellen:
fotolia.de - | Urheber: animaflora
fotolia.de - | Urheber: maho