Wie geht ein gutes Beleuchtungskonzept?

Licht beeinflusst die Stimmung und sorgt dafür, ob ein Raum gemütlich oder praktisch, wohnlich oder funktional wirkt. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten, direktes und indirektes Licht zu wählen, unsichtbare Lichtquellen zur Hervorhebung einzelner Bereiche im Raum zu nutzen und durch die Lichtfarbe die gewünschte Wirkung zu unterstreichen. Generell unterscheidet man zwischen warmen und kalten Licht, welches sich unterschiedlich auf die Stimmung und das Wohlbefinden auswirkt. Die richtige Beleuchtung kann daher für gute Laune und Aktivität sorgen, während unpassend gewählte Leuchtmittel Müdigkeit erzeugen oder über einen längeren Zeitraum sogar zu Unwohlsein und Kopfschmerzen führen können.

Licht zum Arbeiten, Wohlfühlen und in Szene setzen

Vor dem Kauf einer Wand- oder Deckenbeleuchtung sollte man abwägen, welchen Zweck das Leuchtmittel erfüllen soll und welcher Stil der Leuchte zur Einrichtung passt. Im Arbeitsbereich oder in der Küche ist kaltes Licht mit einer hohen Helligkeit von Vorteil, während sich im Wohn- oder Schlafraum, in der Diele oder im offenen Wohn-Essbereich vor allem Wandleuchten mit warmer Lichtfarbe eignen. Ebenfalls nimmt die Höhe der Anbringung eine wichtige Position in der Lichtwirkung, wie auch in der Auswirkung auf das Wohlbefinden ein. Zu tief angebrachte Wandleuchten können blenden, während zu hoch angebrachte Lichtquellen nicht ausreichend Helligkeit liefern oder diese in einer ungünstigen Position abstrahlen. Soll eine punktuelle Beleuchtung von Objekten oder Wandarealen erfolgen, sind Spots wie die Wandleuchte Lauren Wall und Buzz optimal. Durch die verstellbaren Eigenschaften kann der Lichtkegel in die gewünschte Richtung gedreht werden. Dekorative Lichtspiele zaubert die Wandleuchte Aqaba Wall 1, die sowohl nach oben wie nach unten Helligkeit abgibt. Diese Leuchte eignet sich beispielsweise zur Inszenierung von Bildern oder der Wand selbst, während sie für eine punktuelle Beleuchtung mit starker Helligkeit ungeeignet ist. Wandleuchten sollten immer auf Körperhöhe, mindestens aber über der Augenhöhe angebracht werden. Vor allem bei einer hellen Beleuchtung würde eine zu tief angebrachte Wandleuchte für unangenehmes Licht sorgen und sich eher störend auf das Wohlbefinden und das Raumambiente auswirken.

Wandleuchten für jeden Raum und Geschmack

Die Wandleuchte kann dekorativ und stylisch, praktisch, aber auch auf den ersten Blick unsichtbar und versteckt angebracht werden. Indirektes Licht ist zum Beispiel optimal, soll ein besonderes Gemälde oder Bild betont und in Szene gesetzt werden. Hier bietet sich die Hintergrundbeleuchtung als exklusives Stilmittel, um ein Motiv besonders zu betonen und den Blick auf die Raumdekoration zu lenken. Soll die Wandleuchte selbst zum dekorativen Element werden, finden sich auf Leuchtenzentrale.de ganz unterschiedliche Modelle mit glänzender, matter oder edel gebürsteter Oberfläche aus Edelstahl. Runde und kantige Formen, Spotstrahler oder Designleuchten in individueller Form geben viel Spielraum für kreative Ideen, die sich in einem perfekten Lichtkonzept umsetzen und an die räumlichen Gegebenheiten anpassen lassen. Wandleuchten sind in Haus und Wohnung nicht als Primärbeleuchtung, sondern als zusätzliche Beleuchtung geeignet. Daher muss die Wandleuchte auch nicht unbedingt mit kalten und hellen Licht bestückt werden, da warmes Licht gerade an der Wand für besondere Effekte und ein harmonisches Ambiente sorgt. Ob direkte oder indirekte Beleuchtung bevorzugt wird, hängt von der gewünschten Lichtwirkung und der bevorzugten Funktion der Wandleuchte ab.

 

Bild: Fotolia 27035570 - The dream house © slavun