LOADING

Type to search

Frankfurt (Oder) Immobilienmarkt

Aldi auf dem Wohnungsmarkt: Kommt die Discounterwohnung jetzt auch in Frankfurt (Oder)?

Wohnungsmarkt24 13. Februar 2018
Share

Für wenig Geld einkaufen, dafür ist der Discounter Aldi bekannt. Doch in Zukunft will das Unternehmen auch Wohnen für wenig Geld bieten. Vor wenigen Tagen kündigte das Unternehmen eine große Immobilienoffensive an. Jetzt zieht sie ihre Kreise: Nach ersten Projekten in Berlin und Hamburg soll nun auch in Frankfurt an der Order die Aldi-Wohnung kommen. Am Montagabend hat eine Auswahlkommission einen Vorentscheid über die Vergabe des Projekts Einzelhandelszentrum und Wohnen auf dem Areal Slubicer Straße getroffen. Am Donnerstag wird die Stadtverordnung entscheiden.

Zwei Partner für günstiges Wohnen

Für die Bebauung des Gebietes der Slubicer Straße in Frankfurt an der Oder haben sich zwei Unternehmen beworben. Eines von ihnen, die Schweizer Firma “P.ARC Real Estate“, bietet eine Kooperation mit dem Discounter und hat nun ein verbessertes Konzept für den Vorentscheid vorgelegt, das neue Lösungen für Parkdeck und Anlieferung beinhaltet. Aldi würde bei dieser Zusammenarbeit 20 bis 25 Millionen Euro Eigenkapital von der Projektentwicklung bis zur Fertigstellung des Neubaus investieren. Rund 5.700 Quadratmeter Handelsfläche und etwa 7.300 Quadratmeter Wohnfläche gilt es, zu beleben.

Unten der Supermarkt, oben die günstige Wohnung

Das Prinzip ist einfach, das Aldi anstrebt. In dem Neubau wird im Erdgeschoss die eigene Filiale untergebracht. Aber nicht nur die eigenen, sondern auch weitere Handelsflächen will Aldi hier anbieten und verwalten. Oben drüber sollen die Wohnungen entstehen. Das Konzept ist nicht ganz neu. Bereits in Berlin sind zwei Projekte dieser Art in den Stadtteilen Neukölln und Lichtenberg in der ersten Phase umgesetzt. Und das sei nur der Anfang für die Hauptstadt. Der Discounter will hier eine große Immobilienoffensive starten.




30 Prozent der so neu entstandenen Mietwohnungen sollen Sozialwohnungen werden und maximal für 6,50 Euro pro Quadratmeter netto kalt vermietet werden. Für die anderen Wohnungen wird der Mietpreis etwas höher liegen – aber mit höchstens zehn Euro netto kalt immer noch weit unter den anderer Anbieter.

Jetzt lesen :  Kaufpreise für Immobilien steigen in Kleinstädten wieder an – woran liegt das?

Bauen über dem Supermarkt: Neuer Trend auf dem Wohnungsmarkt?

Aldi hat weitere Standorte im Blick, allein 15 Stück nur in der Hauptstadt, an denen insgesamt 600 Wohneinheiten entstehen könnten. Auf über 30 Arealen könnten insgesamt 2000 Wohnungen der Discounterkette möglich sein. In Hamburg sind bereits kleiner Projekte abgeschlossen.

Aber auch in Wildau (Landkreis Dahme-Spreewald) bewirbt sich Aldi für solch einen kombinierten Bau aus Supermarkt und Wohnungen. Hier soll ein bereits bestehender Markt in der Schwartzkopff-Siedlung neu entstehen – mittendrin in der denkmalgeschützten Anlage aus dem Jahr 1900 für die Mitarbeiter der Lokomotivfabrik. In Wildau herrscht großer Wohnungsmangel. Die Gemeinde hat keinerlei Leerstand. Die Gespräche mit dem Discounter haben hier schon vor zwei Jahren begonnen, weit vor den ersten Projekten in Berlin.



Der Konkurrent Lidl hat es bereits in der Prenzlauer Allee in der Hauptstadt vorgemacht. Im April 2017 wurde hier eine Filiale eröffnet, über der Wohnungen entstanden sind. Der Eingang zu ihnen befindet sich gleich neben dem Supermarkteingang, mit dem Aufzug kann auch direkt in das Ladengeschäft gefahren werden. Auf dem Dach des Marktes ist ein begrünter Innenhof entstanden. Auch Lidl prüft weitere Standorte für eine eventuelle Bebauung mit einem mehrgeschossigen Gebäude. Stadtplaner begrüßen zumeist diese Konzepte. Denn in Zeiten von knappen Bauflächen ist kaum noch Platz für einen eingeschossigen Supermarkt.

Zusammenfassung

Die Discounterwohnung verbreitet sich in Deutschland. Nach Hamburg und Berlin will Aldi nun auch in Frankfurt (Oder) und Wildau in Brandenburg Wohnungen bauen und anbieten. Weitere Standorte werden geprüft. Das Wohnkonzept über dem Supermarkt könnte die angespannte Wohnungssituation in so mancher Großstadt entlasten.

Fotoquelle: www.shutterstock.com/de durch Konstantin L