LOADING

Type to search

Häuser News

Das Eigenheim modernisieren

Wohnungsmarkt24 22. Januar 2020
Beitrag teilen:

Viele Eigenheimbesitzer möchten ihren Häusern einen neuen Glanz verleihen. Dieses Unterfangen kann jedoch schnell in eine Kostenfalle münden und mit enormen finanziellen Aufwendungen verbunden sein. Welche Arbeiten Sie in Angriff nehmen und worauf Sie lieber verzichten sollten, erfahren Sie im Folgenden.

Modernisierungsmaßnahmen im Überblick

Der ideale Wert einer Modernisierung des Eigenheims lässt sich in der Regel nicht einfach abschätzen, sodass manche Bauherren schnell zur Installation unnötiger Luxuseinrichtungen verleitet werden. Um dies zu vermeiden, sollten Sie zunächst einen detaillierten Modernisierungsplan erstellen. Legen Sie zusammen mit Ihrem Zimmermeister und Architekten fest, welche Arbeiten für Sie infrage kommen und in welcher Reihenfolge Sie diese angehen möchten. Abhängig vom Zustand und Alter Ihres Eigenheims sollten Sie mit Kosten für folgende Modernisierungsmaßnahmen rechnen:

– Sanierung und/oder Erweiterung der bestehenden Konstruktion
– Optimierung von Schall- und Wärmeschutz
– Austausch von Türen und Fenstern
– Innenausbau von Wand, Boden, Decke und Treppe



Ein guter Modernisierungsplan

Begutachten Sie jeden Quadratzentimeter Ihrer Immobilie gründlich. Vermerken Sie in einem Notizbuch, wo offensichtliche Schäden vorhanden sind und wie Sie diese am besten beheben möchten. Reden Sie mit einem Architekten und Fachleuten, wie sich Ihre Ideen am besten umsetzen lassen. Handwerksmeister und Spezialisten können auf eventuelle Schäden hinweisen, die Sie als Laie nur schwer erkennen können. So können beispielsweise Holzbauprofis wie Schreiner und Zimmerer die Stabilität und Gesundheit der Holzbauteile prüfen und inspizieren, ob die Dämmung von Dach und Außenwänden ausreichend ist oder ob neue Fassaden und Fenster eingesetzt werden sollen.
Eine umfassende Modernisierung des Eigenheims ist auf jeden Fall lohnenswert. Die Immobilie lässt sich künftig preiswerter und einfacher pflegen und unterhalten. Beim Auftreten eventueller Schäden können diese schneller behoben werden. Mit einer Modernisierung des Eigenheims können Sie auf diese Weise den Wert der Immobilie nachhaltig bewahren oder in manchen Fällen sogar steigern. Insbesondere bei Modernisierungsarbeiten, mit denen Sie die Energieeffizienz Ihres Eigenheims verbessern, können Sie von zahlreichen Vorteilen wie beispielsweise einem günstigen Öko-Baukredit der Ethikbank profitieren.

Jetzt lesen :  Möbeltrends 2016

Energiepass beantragen

Für alle Neubauten und umfassende Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden wird seit einigen Jahren ein sogenannter “Energiepass” ausgestellt. Einen solchen Pass benötigt jede Immobilie, die zum Verkauf oder zur Vermietung angeboten werden soll. Der Energiepass für Eigenheime enthält drei relevante Informationen:

– Den Energiekennwert für die Energieeffizienz der Immobilie
– Vergleichswerte zu anderen Immobilien
– Empfehlungen zur Steigerung der Energieeffizienz des Gebäudes

Mit dem Energiepass wird die “energetische Qualität” der Immobilie unter expliziter Berücksichtigung aller relevanter Bauteile des Gebäudes bewertet, die einen direkten Einfluss auf den Energiebedarf haben. Je höher die energetische Qualität Ihres Eigenheims ausfällt, desto umweltschonender und effizienter ist das Gebäude. Der Energiepass wird von Verbraucherzentralen, Bauvorlageberechtigten und zertifizierten Gebäude-Energieberatern ausgestellt.



Baugenehmigung bei umfangreichen Modernisierungsarbeiten

Mit baurechtlichen Vorschriften wird die Nutzung und Gestaltung eines Gebäudes und seiner Bauphysik und Standsicherheit geregelt. Falls Tragstruktur und Funktionssicherheit des Hauses im Rahmen der Modernisierungsarbeiten nicht beeinträchtigt werden, dürfen Sie ohne Baugenehmigung folgende Arbeiten durchführen:

– Modernisierung der Haustechnik
– Schönheitsreparaturen
– Verbesserung des Schall- , Wärme- und Brandschutzes

Eine Baugenehmigung müssen Sie hingegen beantragen für:

– Arbeiten, die das äußere Erscheinungsbild betreffen
– Änderungen bei der Nutzung
– Änderungen, welche sich auf die Funktions- und Standsicherheit des Gebäudes auswirken

Fotoquelle: www.shutterstock.com/de durch ingehogenbijl
Beitrag teilen: