LOADING

Type to search

Hausbau Ratgeber

Hausbau? Aber Richtig!

Wohnungsmarkt24 17. März 2020
Beitrag teilen:

Die Erfahrungen beim Hausbau von vielen Bauherren zeigen, dass es auch, bevor es an den eigentlichen Bau des Hauses geht, bereits einiges zu beachten gilt. Versicherung, Bauantrag und die Bauplanungen sind nur einige Stichworte, die Menschen immer wieder nennen, wenn es um ihre Hausbau Erfahrungen geht. Der folgende Artikel stellt wichtige Punkte, die beim Hausbau eine Rolle spielen, vor.

Die Idee für das neue Haus

Es ist ein weiter Weg von der ursprünglichen Idee bis zum fertigen Haus. Es handelt sich beim Hausbau um ein Projekt, das keinesfalls überstürzt werden sollte. Als erster Schritt, vor allen anderen Planungen, sollte sich gut überlegt werden, wie die Vorstellungen und Wünsche an das neue Haus aussehen. Im Laufe des Hausbaus müssen einige Abstriche gemacht werden, dennoch sollten im Vorfeld schon Punkte definiert werden, die in jedem Fall umgesetzt werden sollen.



Das Grundstück für den Hausbau

Einer der ersten Punkte, die für den Bau eines Hauses abgearbeitet werden müssen, ist das Baugrundstück. Es wäre ein Fehler, hier direkt bei dem erstbesten Grundstück zuzuschlagen, denn die Auswahl sollte gut überlegt sein. Berücksichtigt werden müssen dabei eventuelle Gefahrenquellen, anliegende Medien, Größe, Lage und Infrastruktur, aber auch Zufahrtswege, Altlasten, Grundwasserspiegel und Flüsse, die sich in unmittelbarer Nähe befinden. Der regionale Bebauungsplan sollte vorab ebenfalls begutachtet werden, denn es ist wichtig zu wissen, wie sich das Gebiet zukünftig entwickelt.

Bei der Auswahl des Grundstücks sollten die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

  • Prüfung des zukünftigen Bebauungsplans
  • Überprüfung der vorhandenen Infrastruktur
  • Beschaffenheit und Lage des Baugrundstücks
Jetzt lesen :  Wie man den richtigen Privatkredit findet

Die Wichtigkeit der richtigen Baupartner

Die richtigen Partner an der Seite zu haben, ist bei dem Bau eines Hauses essentiell. Kaum ein Mensch ist in der Lage, seinen Traum vom Eigenheim ganz alleine in die Tat umzusetzen – hierbei handelt es sich nämlich nicht um einen Teilzeitjob, der locker neben den anderen Verpflichtungen des Alltags erledigt werden kann. Hier sind kompetente Partner gefragt, die über die nötige Fachkenntnis und Expertise verfügen, wie Bauträger, Bauingenieure, Statiker oder Architekten.

Der Großteil der Bauherren entscheidet sich laut der Statistik hier für einen Bauträger, durch den das Haus dann bis zur schlüsselfertigen Übergabe gebaut wird. Preisgünstig ist dies in den meisten Fällen allerdings nicht. Eine detaillierte Planung der bevorstehenden Kosten ist dagegen durch die Beauftragung eines Architekten möglich. Dafür spricht außerdem, dass so ein ganz individuelles Haus, das nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen gestaltet wird, gebaut werden kann.




Damit die Wahl des richtigen und professionellen Baupartners keine Fehlentscheidung wird, sollte sich im Freundes- und Bekanntenkreis nach Empfehlungen umgehört werden. Ebenfalls bieten Referenzen im Internet eine gute Möglichkeit, um einen Eindruck zu gewinnen. Hier sind Erfahrungen beim Hausbau sehr hilfreich. Danach folgt das persönliche Vorsprechen bei Bauingenieuren oder Architekten. Hierbei ist es wichtig, dass der Kooperationspartner, welcher für den Bau des Hauses verantwortlich ist, nicht nur die Anforderungen erfüllt, sondern auch offen auf Grenzen und Risiken aufmerksam macht.

Der Bauträger

Diejenigen, die sich für die Beauftragung eines Bauträgers entscheiden, stehen oft vor einem Problem, da Laien hier gute von schlechten Dienstleistern auf den ersten Blick kaum unterscheiden können. Hilfreich ist es, sich die vorhandenen Musterhäuser anzusehen, denn die Bauweise ist bei jedem Bauträger unterschiedlich. Außerdem sollte der Bauträger über einige Referenzen verfügen – diese ehemaligen Kunden können dann nach ihrer Zufriedenheit mit der Arbeit des Anbieters befragt werden. Ebenfalls ist es empfehlenswert, ebenfalls Auskünfte aus wirtschaftlicher Sicht zu dem Bauträger einzuholen. Dies kann beispielsweise über den Bauherren-Schutzbund erfolgen. Auskünfte zur Bonität geben auch Schufa oder Creditreform.

Fotoquelle: www.shutterstock.com/de durch Romolo Tavani
Fotoquelle: www.shutterstock.com/de durch  CherylRamalho
Beitrag teilen: