LOADING

Type to search

Immobilienmarkt News

Immobilienmarkt in Bayern: In vielen Regionen regelrecht leer gefegt

Wohnungsmarkt24 24. April 2018
Share

Wer in Bayern eine Immobilie erwerben möchte, muss sich in vielen Regionen des Bundeslandes auf eine sehr lange Suche einstellen. Denn: Die Nachfrage ist um ein Vielfaches höher als das Angebot. Tatsächlich scheint der Immobilienmarkt in zahlreichen Regionen Bayerns wie leer gefegt.

Es fehlt in vielen Regionen in Bayern an Immobilien

Das knappe Angebot an Häusern und Wohnungen stellt für Kaufinteressenten in zahlreichen Regionen Bayerns ein echtes Problem dar. Nachdem die Immobilienumsätze Jahre lang teils kräftig anstiegen, konnten sie im letzten Jahr nur geringfügig auf etwa 51 Milliarden Euro anwachsen, obwohl die Preise mit rund neun Prozent im Vergleich zum vorherigen Jahr weiterhin stark nach oben kletterten. Der Geschäftsführer der Sparkassen-Immobilienvermittlung, Paul Fraunholz, erklärte jedoch, dass die geringe Umsatzsteigerung keinesfalls an einer rückläufigen Nachfrage gelegen habe. Stattdessen sei der Immobilienmarkt in zahlreichen Regionen Bayerns wie leer gefegt.



Die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem

Jeden Monat beauftragten rund 12.000 neue Immobilieninteressenten die Makler des LBS-Außendienstes und der bayerischen Sparkassen, wie Fraunholz betonte. Dabei sei die Nachfrage umso höher, je näher sich der Standort an einem der wirtschaftlich starken Ballungsräume befinde. Geeignete Baugrundstücke fehlen vor allem in Metropolen wie München, denn diese werden von den Gemeinden und Städten nicht als Bauland ausgewiesen oder von den Eigentümern nicht verkauft.

Nicht nur München ist betroffen

München ist aber nicht die einzige Stadt, die von dem leer gefegten Immobilienmarkt betroffen ist. Auch in folgenden Regionen ist das Angebot rar, sodass Käufer im Stadtgebiet in der Regel über 900.000 Euro für ein gebrauchtes Ein- oder Zweifamilienhaus in mittlerer bis guter Lage zahlen müssen:

  • Regensburg
  • Garmisch-Partenkirchen
  • Am Tegernsee
Jetzt lesen :  Preise für Wohnimmobilien werden 2018 weiter steigen

Für durchschnittlich weniger als 250.000 Euro kann ein solches Haus noch in bestimmten Landkreisen im Osten und Norden von Bayern gekauft werden.



Warum die Nachfrage nach Immobilien so groß ist

Immobilienmarkt Bayern: Auf eine Immobilie kommen 50 bis 100 Interessenten 

Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass der Markt wie leer gefegt scheint. Ein wichtiger Grund besteht darin, dass die Zinsen für Immobilienkredite extrem günstig sind. Viele Menschen,

die eine Wohnung oder ein Hauskauf möchten, wollen schnell noch zuschlagen und sich eine Immobilie sichern, bevor die Zinsen wieder steigen. Wieder andere wollen ihr Geld anlegen, weil die Bank für das Ersparte kaum noch Zinsen zahlt. Dazu kommt noch, dass viele Regionen in Bayern regelrecht boomen. Immer mehr Menschen ziehen hierher, weil sie bessere Chancen auf einen guten Job und eine hohe Lebensqualität haben als in anderen Regionen des Landes. Deshalb verzeichnet Bayern in vielen Gebieten einen starken Bevölkerungszuwachs, der sich ebenfalls auf den Immobilienmarkt auswirkt.

Die Zahl der Immobilien nimmt nicht schnell genug zu

Die Lage am Immobilienmarkt verschärft sich zudem, weil die Anzahl an zur Verfügung stehenden Immobilien nicht schnell genug ansteigt. Zwar kommen weiterhin viele Wohnungen und Häuser auf den Markt, allerdings verkürzt sich die Vermarktungszeit. Sobald ein Immobilienmakler ein Angebot für eine Immobilie erhält, schreibt er 50 bis 100 Interessenten seiner Warteliste an. Meist lässt sich so innerhalb kürzester Zeit ein Käufer finden. Früher dauerte es manchmal ein halbes Jahr, bis für eine Immobilie ein geeigneter Käufer gefunden wurde.



Jetzt lesen :  Immobilien-Wertsteigerung durch Renovierung vor Neuvermietung

Experten erwarten auch in Zukunft eine angespannte Lage

Immobilienexperten gehen davon aus, dass die Lage am Immobilienmarkt in Bayern auch in Zukunft angespannt bleiben wird. Wahrscheinlich klettern die Preise weiter in die Höhe. Allerdings nimmt Fraunholz an, dass die Preissteigerungen moderater ausfallen werden als bisher. Viele Haushalte kommen seiner Ansicht nach unterdessen an die Grenzen der finanziellen Belastbarkeit.

Zusammenfassung

Der Immobilienmarkt ist in vielen Gebieten Bayerns und insbesondere in der Nähe der Metropolen regelrecht leer gefegt, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem. Deshalb brauchen Käufer viel Zeit, um eine passende Immobilie zu finden.

Fotoquelle: de.fotolia.com Urheber: Ludwig
Fotoquelle: www.shutterstock.com/de durch wavebreakmedia