LOADING

Type to search

Immobilienmarkt News

Stadtflucht im hohen Norden: Immobilienpreise um Hamburg locken Käufer an

Redaktion 22. September 2020
Beitrag teilen:

Durch die Corona-Pandemie haben alle Bürger in Deutschland (und weltweit) eine Veränderung ihrer täglichen Arbeit erlebt, sei es durch Wegfall von Stellen, Kurzarbeit oder durch Home-Office-Lösungen, indem das eigene Zuhause kurzfristig auch zum Arbeitsraum wurde. In den größeren Städten und Metropolregionen waren statistisch gesehen überdurchschnittlich viele Bürger von der Umstellung auf Home-Office und ZOOM-Konferenzen betroffen, da im Stadtgebiet mehr hochqualifizierte arbeiten, deren Jobs leichter digitalisierbar sind.

Durch diese Veränderung des Arbeitens von Zuhause aus hat jedoch nicht nur ein technischer Lerneffekt eingesetzt, sondern bei vielen auch die Erkenntnis, dass die eigenen vier Wände viel zu klein sind, um langfristig dort zu wohnen und zu arbeiten. Ein Gefühl von Klaustrophobie machte sich bei einigen spürbar, wenn der Gang zur Arbeit morgens im nur vier Quadratmeter kleinen, improvisierten Eigen-Büro endete.

Deshalb haben inzwischen viele Städter umgedacht, ihr kleines Apartment in der City gekündigt und sind aufs umliegende Land gezogen, wo Wohnraum auffallend günstig ist. Hamburg macht es vor: das Umland des „Tors zur Welt“ ist momentan auf dem Immobilienmarkt so gefragt wie nie.




Corona hat ein Umdenken bewirkt

Die Bausparkasse LBS hat seit Frühjahr 2020 den Immobilienmarkt rund um Hamburg beobachtet und bestätigt das Phänomen der „Stadtflucht“ von Hamburger Bürgern aufs umliegende Land, verbunden mit Käufen von Immobilien im Regionalgürtel um die Metropole. Der Grund ist, dass die Arbeitsbedingungen im Home-Office auf dem Land auf lange Sicht wesentlich angenehmer sind im Eigenheim – optimalerweise mit viel Grün ringsum – als in der engen Stadtwohnung.

Jetzt lesen :  Hohe Mieten im deutschen Süden: Nürnberg und München weiterhin Spitzenreiter

In ruralen Regionen wie Harburg-Buxtehude oder Lüchow-Dannenberg werden kleine Häuser zunehmend gefragter, was auf die Dauer das Angebot verknappt, so dass viele Investoren jetzt zugreifen, Denn der Immobilienmarkt rund um Hamburg hat sich preislich bereits verändert und Eigenheime im Umland kosten rund 53 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren, auch die Mieten sind seit Anfang des Jahres um sechs Prozent gestiegen. Dennoch kann sich ein Umzug rechnerisch und von der zu erwartenden Lebensqualität her lohnen.

Hauspreise in Hamburg und im Umland

Im Hamburger Umland kostet ein Einfamilienhaus derzeit zwischen 350.000 Euro und 500.000 Euro, je nach Alter, akutem Sanierungsbedarf und Ausstattung. Eine kleinere Immobilie mit einem Alter von rund fünfzehn Jahren ist ab 350.000 Euro zu erhalten, neuere Immobilien mit größerem Grundstück und ein paar baulichen Extras sind rund eine halbe Million Euro wert. Dennoch ist dieses Preisniveau durchaus günstig für die Lage, denn in Hamburg selbst bekommt man für diese Preise, je nach Stadtteil, nur eine Dreizimmer- oder Vierzimmerwohnung.




Hinzu kommt, dass die Infrastruktur auf dem umliegenden Land durchweg gut bis sehr gut ist und die Verbindung in die City – wenn es einmal erforderlich sein sollte – lässt sich jederzeit schnell herstellen. Ein weiterer Vorteil ist, dass gerade Familien mit Kindern hier noch unverbaute Natur, grüne Wiesen, große Grundstücke für den eigenen Garten und zudem eine erfreulich intakte Sozialstruktur in der Nachbarschaft vorfinden, so dass die Kinder auch mal unbeaufsichtigt draußen spielen können.

Jetzt lesen :  Beim Wohnung Mieten auf die Wohnfläche achten

In Hamburg selbst wären solche bequemen Vertrauenslösungen, verbunden mit viel Platz und Freiraum, nur einer begrenzten Anzahl von Investoren möglich – den Superreichen. Allerdings kann das Phänomen Stadtflucht aus dem Hamburger City-Bereich nicht endlos anhalten, warnt die LBS Bausparkasse, denn der Immobilienmarkt ist immer dynamisch: auch im Hamburger Umland steigen die Verkehrswerte der Häuser und Wohnungen deutlich an.

Zusammenfassung

Durch Corona haben sehr viele Städter eine Veränderung ihrer Arbeitsbedingungen erfahren – und zugleich erlebt, wie unangenehm eingeschränkt das Leben sein kann, wenn man sein Büro im Home-Office in der kleinen Stadtwohnung hat. In Hamburg hat sich seit einiger Zeit der Trend etabliert, dass Stadtbewohner aufs Land ziehen, wo die Immobilienpreise niedriger sind und man relativ günstig ein wunderschönes Haus mit Grundstück kaufen kann – für ein entspannteres Arbeiten von Zuhause aus.




Fotoquelle: www.shutterstock.com/de durch travelview
Beitrag teilen: