LOADING

Type to search

Immobilienmarkt News

Mietpreisdifferenzen: Mietunterschiede von bis zu 15 Euro pro Quadratmeter

Redaktion 9. August 2019
Beitrag teilen:

Teures Deutschland oder preiswertes Mieter-Eldorado? Verschlingt die Miete den Großteil des Lohns, oder kann man fast zum Nulltarif wohnen? Beides ist möglich, je nach geografischer Lage. Es gibt gerade in Deutschland extrem hohe Unterschiede in den ortsüblichen Mieten: bis zu 15 Euro pro Quadratmeter kann die Differenz zwischen den günstigen Mieten in ländlichen Bezirken und den hohen Raummieten in den angesagten Metropol-Regionen betragen. Wir haben nachgefragt und die teuersten Städte – und die günstigsten Regionen zum Mieten herausgefunden.




München ist der Spitzenreiter bei den Mieten

Weißwurst, Oktoberfest und die berühmten Kirchen: die blau-weiße Metropole steht in Deutschland an erster Stelle, was Mietpreise angeht. In München bezahlt man im Durchschnitt 20 Euro pro Quadratmeter für eine 70-Quadratmeter-Wohnung, also eine mittelgroße Wohnung, wie sie beim Verbraucher am beliebtesten ist. Auch Konstanz am Bodensee ist sehr teuer in Bezug auf die Mieten, die ebenfalls bis zu 20 Euro pro Quadratmeter betragen können – die Nähe zur Schweiz macht hier den Unterschied. Dagegen sind manche ländlichen Regionen in Deutschland mit unter sechs Euro pro Quadratmeter Wohnfläche preislich fast nicht zu unterbieten.

Wenn man dieses radikale Preisgefälle von fast 15 Euro Differenz zwischen den Wohnungsmieten in München und Konstanz und in manchen ländlichen Regionen betrachtet, drängt sich sogleich die Frage auf: ist es das wert? Entsprechen die hohen Mieten in den Großstädten, allen voran München, dem höheren Lebensstandard und gibt es auch entsprechend höhere Gehälter? Grundsätzlich sind die Metropol-Regionen in Deutschland Magnete für den Arbeitssuchenden, gerade auch für Spezialisten und hochqualifizierte Akademiker, die auf dem Land nur fachlich unterbeschäftigt wären oder unterhalb ihrer Kompetenz arbeiten müssten mangels Stellen. Allerdings ist auch in den Großstädten die Gehaltssituation nicht so gut, dass die oft exorbitant hohen Mieten keinen Nachteil darstellen würden. Experten vom Verbraucherschutz argumentieren, dass die hohen Mieten in deutschen Großstädten schon längst mehr als ein Drittel auch eines Akademiker-Gehalts beanspruchen, manchmal sogar die Hälfte des monatlichen Einkommens. Bei diesen Preisen verwundert es nicht, dass ein bekanntes Marktforschungsinstitut auf die Frage „sind Mieten in Deutschland zu teuer“, ein überwiegendes „Ja“ aus der Bevölkerung als Antwort erhielt.

Jetzt lesen :  Schlafsofas




Stadt oder Land, Ost oder West?

Neben dem bekannten Stadt-Land-Gefälle bei den Mieten gibt es auch ein West-Ost-Gefälle. Experten von vergleichenden Immobilien-Agenturen haben festgestellt, dass Mieten in Chemnitz oder Halle an der Saale mit rund 6 Euro pro Quadratmeter so preiswert sind wie mancher westdeutschen Kleinstadt oder auf dem westdeutschen Land. Das liegt nicht daran, dass Chemnitz oder Halle keine interessante Stadt mit ausgebauter Infrastruktur wäre, sondern an den durchweg günstigeren Mietpreisen im Osten. Grundsätzlich sind Mieten in Ostdeutschland nach wie vor günstiger, ob auf dem ostdeutschen Land oder auch in Städten mit über 100.000 Einwohnern. Ausnahme: Berlin-Mitte, das einst zu Ostdeutschland gehörte und heute Mieten von bis zu 17 Euro pro Quadratmeter aufweist.

Jedoch gibt es auch in Westdeutschland sehr preiswerte Lagen, etwa gilt ganz Nordrhein-Westfalen als ein Bundesland, in dem die Mieten einen Mittelwert von maximal zehn Euro pro Quadratmeter selten überschreiten. Nordrhein-westfälische Städte wie Duisburg und Gelsenkirchen sind laut aktueller Statistik mit Mieten um rund 6 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche sehr preiswert und können als mieterfreundlich gelten. Auch die Stadt Hagen hat heute eine hohe Beliebtheit erreicht: nicht nur steht hier die einzige Fernuniversität in Deutschland und mit über 75.000 Studenten auch die größte Hochschule, sondern die Mieten pendeln sich auf verbraucherfreundlichen Werten um 6 Euro pro Quadratmeter ein.

Zusammenfassung

Deutschland, deine Mieten – diese Rechnung lässt sich nicht allgemeinverbindlich aufstellen, denn die Mietpreis-Unterschiede variieren gewaltig. Es gibt ein Ost-West-Gefälle, ein Nord-Süd-Gefälle und eine preisliche Differenz zwischen Großstädten wie München und den Landregionen, die bis zu 15 Euro pro Quadratmeter betragen kann.

Jetzt lesen :  SPD plant Mietenstopp, um die Preisspirale zu unterbrechen und den Wohnungsmarkt zu entlasten




Fotoquelle: www.shutterstock.com/de durch MIND AND I
Beitrag teilen: