LOADING

Type to search

Immobilienmarkt News

Elefantenhochzeit auf dem Immobilienmarkt: Übernimmt Vonovia die Deutsche Wohnen?

Redaktion 24. April 2020
Beitrag teilen:

Bereits vor vier Jahren gab es einen ersten Anlauf. Jetzt häufen sich die Anzeichen, dass der Immobiliengigant Vonovia erneut eine Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen sondiert. Doch letztendlich entscheidet die Politik, sagt das Wohnungsunternehmen.

Auf Übernahmegerüchte angesprochen: Klares Nein bleibt aus

Ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg hat diese Woche die Debatte um eine mögliche Übernahme ausgelöst. Vonovia dementierte nicht eindeutig und befeuerte die Debatte mit seiner darauffolgenden Stellungnahme, da der Konzern immer wieder „auf eine etwaige Übernahme“ angesprochen wurde: Man prüfe regelmäßig.




In der Erklärung heißt es, dass „Akquisitionen integraler Bestandteil“ der Firmen-Strategie seien, die „fortlaufend geprüft“ werden. Jedoch werden bereits in der Erklärung mögliche Bedingungen für einen Kauf erwähnt: „Eine derartige Transaktion in Berlin wäre aber überhaupt nur realistisch, wenn fundamentale Fragen geklärt wären und sie von einem entsprechenden Willen der Berliner Politik getragen würde, die derzeit mit Hochdruck an der Bewältigung der Corona-Krise arbeitet.“

Lediglich die aktuelle Lage scheint daher dem Vorhaben ein derzeitiges Dementi zu bescheren. Weiter heißt es in der Stellungnahme: „Wir alle stehen derzeit mit der Corona-Krise vor großen Herausforderungen, die wir bei Vonovia im Interesse unserer Mitarbeiter und Kunden angehen. Die tatkräftige Bearbeitung dieser Themen hat bei uns absolute Priorität.“

Wortkarge Reaktion auch vom Konkurrenten

Auch die Deutsche Wohnen präsentierte sich auf Presseanfragen nicht auskunftsfreudig. So hieß es laut Berliner Zeitung von einem Unternehmenssprecher: „Marktgerüchte kommentieren wir grundsätzlich nicht.“ Das Handelsblatt will jedoch aus „gut unterrichteten Kreisen“ erfahren haben, dass das Unternehmen „überrascht vom neuerlichen Interesse ist“. Hier wird spekuliert, dass Vonovia vermutlich sowohl die Reaktion an den Märkten als auch des Berliner Senats testen möchte. Zumindest die Aktie der Deutschen Wohnen konnte von den Gerüchten am Donnerstag profitieren: Sie legte 4,79 Prozent auf 36,97 Euro zu.

Jetzt lesen :  Mieter für Wohnungen im Internet finden

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte Mitte dieser Woche berichtet, dass Vonovia gemeinsam mit Beratern die mögliche Durchführung eines Kaufs der Deutschen Wohnen prüfe. Experten hatten daraufhin spekuliert, dass dies jedoch erst nach Abflauen der Corona-Pandemie erfolgen könne. Zudem bräuchte es die Zustimmung des Managements von Deutsche Wohnen und der Berliner Stadtregierung. Laut dem Handelsblatt wolle sich der Berliner Senat jedoch nicht dazu äußern. Auch Berliner Zeitung bekam auf ihre Anfrage eine entsprechende Aussage: „Dazu gibt es von unserer Seite keine Stellungnahme oder eine Kommentierung“, sagte Senatssprecherin Melanie Reinsch.




Sorge um den Berliner Wohnungsmarkt

Die Gerüchte über eine mögliche Übernahme löst jedoch Sorgen bei der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen und Co enteignen“ aus. So sagte Rouzbeh Taheri, Sprecher der Initiative gegenüber der Berliner Zeitung: „Der Konzentrationsprozess in der Immobilienbranche scheint einen neuen Schub zu bekommen.“ Man befürchte, dass die Vonovia „als Krisengewinnler die gesunkenen Aktienkurse nutzen“ wolle. Das wird als keine gute Nachricht für die Berliner Mieter angesehen „Wenn ein Miethai durch einen anderen Miethai geschluckt wird, dann werden die Mieter unter noch größerem Druck geraten”, sagte Taheri.

Bei Übernahme würde ein Wohnungsgigant geboren werden

Sollte eine Übernahme geschehen, würde gerade in Berlin ein Wohnungsgigant entstehen. Die Vonovia ist mit 416.000 Wohnungen Deutschlands größter Vermieter, rund ein Zehntel (40.000) befinden sich davon in der Hauptstadt. Die Deutsche Wohnen hält hier 112.000 Wohnungen, was 70 Prozent des Gesamtbestandes sind.

Bereits vor vier Jahren hatte Vonovia einen Versuch einer Übernahme der Deutschen Wohnen gestartet. Diese war jedoch gescheitert, da nicht genügend Aktionäre der Deutschen Wohnen folgten. Jedoch scheiterten dadurch auch die Pläne der Deutschen Wohnen, die LEG Immobilien zu übernehmen.

Jetzt lesen :  Smart Home: Innovationen beim Wohnen

Zusammenfassung

Nach einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg ist eine Debatte um eine mögliche Übernahme der Immobiliengesellschaft Deutsche Wohnen durch die Vonovia entbrannt. In einer Stellungnahme seitens der Vonovia erfolgte kein klares Dementi. Jedoch wurde die Zustimmung der Berliner Politik als mögliche Voraussetzung genannt. Auch habe die Corona-Pandemie aktuell Priorität.




Fotoquelle: www.shutterstock.com/de durch Oleksiy Mark
Beitrag teilen: